Universitäre Service-Einrichtung für Transmissionselektronenmikroskopie
> Zum Inhalt

GATAN VULCAN Kathodolumineszenz

Vulcan sampleholder
Vulcan Probenhalter

Standort: DB08G03
Tel.: 45215
Geräteverantwortlicher: Dr. Michael Stöger-Pollach

Anwendungsgebiete:

  • Kathodolumineszenz
  • Übergangsstrahlung
  • Vavilov-Cerenkov-Strahlung
  • strahlende Oberflächenplasmonen

 

Methode:

Das emittierte Licht wird über zwei Ellipsenspiegel, welche unter- und oberhalb der Probe am VULCAN-Probehalter montiert sind in Lichtleiter fokussiert. Diese leiten dann die Lichtwellen in das VULCAN Spektrometer. Ausgelesen wird das Spektrometer über DigitalMicrograph - jene Software, die auch das TEM steuern kann.

 

Begriffserklärung:

Kathodolumineszenz: Valenzelektronen werden in das Leitungsband gehoben (durch Energieübertrag vom Strahlelektron) und fallen dann wieder in tiefer gelegene freie Zustände zurück. Dadurch wird wieder Energie in Form von Photonen frei.

Übergangsstrahlung: Wenn das Strahlelektron sich der dielektrischen Probenoberfläche nähert entsteht ein Dipolfeld mit der (positiven) Spiegelladung des Elektrons. Beim Durchdringen der Probenoberfläche wird der Dipol annihiliert und Strahlung in Form von Photonen abgegeben. Der selbe Prozess passiert auch auf der Probenunterseite bei der Entstehung eines neuerlichen Diplos zwischen Strahlelektron und seiner Spiegelladung.

Vavilov-Cerenkov-Strahlung: Treten relativistische Elektronen durch ein Medium mit dem Brechungsindex n, und ist die Geschwindigkeit der Elektronen v größer als die Lichtgeschwindigkeit innerhalb der Probe cn=c/n, dann muss das Elektron Energie in Form von Strahlung abgeben, welche als Photonen detektiert werden kann.